OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Arménie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie des Saints-Anges à Ouidah - Bénin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Baffousam - Cameroun
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dons de livres médicaux
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Géorgie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Haïti
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Action hsopitalière pour Malisheve - Kosovo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dispensaire de Wadi El Arayech - Liban
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Récupération de lunettes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie de Djifanghor - Sénégal
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Kabou - Togo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Projets internationaux - Centre chirurgical pour les lépreux de Gandhiji Seva Niketan
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - La Municipalité de Marseille fait don au Prieuré de Provence d'un tableau représentant Mgr Mazloum
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Rermerciements Bulgarie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Médaille de la ville de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique des Hospitaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Origine de la devise Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les prétendues suppressions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Notre-Dame du Mont-Carmel et ses destinées maritimes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Frégate le Nérestang
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Grands Maîtres de l'Ordre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nicolas Roze
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Claude-Toussaint Marot, Comte de la Garaye
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Saint-Lazare de Jérusalem et l'Ecole Royale Militaire de Paris
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de la léproserie de Vaumorin-les-Varzy
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique du dispensaire de Wadi-el-Arayech
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de l'Ordre - Vidéos
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Héraldisme
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Bibliographie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Archives
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Prière des Chevaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - A propos du Petit Office à l'usage des Chevaliers de Saint Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Patriarches melkites grecs catholiques depuis 1833
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Fête de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Reliques - Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Litanies de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Procession de saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - La Cathédrale Sainte-Marie Majeure de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Photos et illustrations
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Documents
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Protecteur spirituel
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Maître Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieur Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Prieurs et Commandeurs
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Commissions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Juridictions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Saint-Denis - Bref historique

OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Prieuré de Provence Côte-d'Azur
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Toulon 2013
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie du Comtat Venaissin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Corse 2017
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Boigny - Siège Magistral
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Membres illustres
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liens
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Livre d'or
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nous contacter
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Calendrier des événements
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Arménie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie des Saints-Anges à Ouidah - Bénin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Baffousam - Cameroun
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dons de livres médicaux
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Géorgie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Haïti
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Action hsopitalière pour Malisheve - Kosovo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dispensaire de Wadi El Arayech - Liban
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Récupération de lunettes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie de Djifanghor - Sénégal
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Kabou - Togo


Jedes Jahr sind die Hospitalier von St. Lazarus Partner der „Raoul Follereau Fondation“ und nehmen an den Spendenaktionen für die Leprakranken, die an jedem letzten Samstag und Sonntag des Monats Januar, durchgeführt werden, teil.

Lange Zeit wurde die Lepra wie eine Plage, wie ein furchtbares Übel betrachtet. Da man die Ursache der Krankheit nicht kannte, war es auch nicht möglich ihr zu begegnen und sowohl ihren Ausbruch zu verhindern als auch Heilung herbeizuführen. Da man die Ursache nicht kannte, nur die Auswirkungen waren sichtbar, war es eine Schambedingte Krankheit. Eine Krankheit die als göttliche Strafe, als das Vorzimmer zur Hölle angesehen wurde. Die Leprakranken wurden aus den bewohnten Orten gejagt oder wurden wie Tiere an weit abgelegene Plätze verbannt um die Ansteckung die man ahnte ohne sie zu verstehen, zu vermeiden. Man glaubte darüber hinaus, dass der Teufel die Seelen der Kranken in sein Besitz nahm.


Heutzutage ist dies nicht mehr der Fall in Europa (man soll zum Beispiel in Betracht ziehen, dass die Lepra in Frankreich, seit dem 18. Jh. ausgerottet ist). Man kann jedoch davon ausgehen, dass in der restlichen Welt das Übel stabilisiert ist, und sogar eine rückläufige Tendenz aufweist (1980 zählte man noch jedes Jahr 4 Millionen , 2006 wurden sogar nur noch 266.000 Neuerkrankungen gezählt), fast überall findet man Erkrankte (es gibt sogar 1.000 neue Fälle die von Übersee nach Frankreich kamen und im Krankenhaus von St. Louis in Paris gepflegt werden). Insbesondere in bestimmten Zonen der äquatorialen und tropischen Gebiete hat sich die Krankheit nachhaltig festgesetzt. In sechs Ländern mit mehr als 1 Million Einwohner, bleibt sie immer noch eine sehr ernstzunehmende Endemie, da anzunehmen ist, dass jährlich 1 neuer Fall auf 10.000 Einwohner in Süd-Ost Asien, Nepal (Indien, dank eine sehr große Anstrengung, ist nicht mehr seit 2006 auf der Liste), in Süd-Amerika, Brasilien, in Afrika, Madagaskar, Mosambik, der Demokratischen Republik Kongo und Tansania (Angola und die Republik Zentral-Afrika sind nicht mehr auf der Liste) zu verzeichnen ist.


Gewiss, man weiß seit Ende des 19. Jh., dank eines norwegischen Mediziners namens Gerhard Hansen, dass die Lepra durch Bazillen, ziemlich ähnlich der Tuberkulose (ein Stäbchen deren Enden verdickt sind) ausgelöst wird. Ansteckung erfolgt auf natürlichem Weg durch Hautkontakt, aber hauptsächlich durch Inhalation, mit dem Vorbehalt dass die Ansteckung gleich nach der Therapie verschwindet, weil man jetzt die wirksame Behandlung kennt, zuerst mit Sulfonamiden (seit 1945), eine wirksame aber lange dauernde Therapie, und vor allem seit 1982, durch Chemotherapie, ähnlich der für AIDS- Kranke. Durch das Zusammenwirken von Sulfonamiden und anderer Antibiotika. Der nennenswerte Unterschied ist, dass die Genesung nach maximal 1 Jahr gesichert ist, für bösartige Fälle, leichtere Fälle können in der Regel innerhalb von 6 Monaten mit geringen Kosten therapiert werden. Diese Kosten betragen in der Regel ca. € 2 im Monat). Leider gibt es für die Prophylaxe der Krankheit bislang noch immer keinen Impfstoff.


Um die Ansteckung und Verbreitung der Erkrankungen zu stoppen, sollte er so schnell wie möglich entwickelt werden. Die Ansteckung ist am Beginn schwer zu diagnostizieren, allenfalls durch einen Spezialisten, da sie schmerzlos und nicht gut sichtbar ist, erscheint sie manchmal durch die Entpigmentierung der Haut, die an der befallenen Stelle desensibilisiert wird. Ihr Fortschreiten ist langsam, mit mindestens 3 Jahren und manchmal bis zu 20 Jahren Inkubationszeit. Sie greift nach und nach, heimtückisch das Fleisch, dann die Nerven an und verursacht dadurch, wenn sie nicht früh genug erkannt und behandelt wird, sehr schmerzhafte Körperschäden verursachen: Amputationen, Lähmung, Erblindung,… sind die Folgen. Natürlich kann die Behandlung den Vormarsch der Krankheit stoppen aber nicht die existierende Körperschäden ungeschehen machen.

So kann man jetzt die Lepra behandeln und auskurieren. Es muss mit aller Macht versucht werden, sie komplett auszulöschen, so wie dies als das anfängliche Ziel der OMS (Welt- Gesundheitsorganisation), für Ende des 20. Jh. geplant war aber letztendlich zum Ende des 21. Jh. verschoben wurde. Wir haben schon gesehen, dass das Aufspüren der Krankheit nicht immer leicht ist. Es bleiben auch manchmal noch ein paar alte Tabus über die „Schamhafte Krankheit“ und man versucht so lang wie möglich zu verstecken, damit man nicht von der Gesellschaft zurückgewiesen und ausgegrenzt wird , wie dies im Mittelalter nicht nur in Europa der Fall war.


Aber andere Faktoren, die die Wirksamkeit des Kampfes verzögern, spielen ebenfalls mit:


        - Faktoren der Unterentwicklung

        . Die schwachen Mittel der Budgetierung der Länder, insbesondere im Gesundheitswesen, die nicht als

          Priorität angesehen wird;

        . Die Schwierigkeiten bei der Kommunikation, wegen des schlechten Zustandes der Strassen, der oft prekären

          Lufttransporte, aber auch der klimatischen und geographischen Voraussetzungen: Monsune, Flüsse,

          Regen- u Trockenzeiten, Wirbelstürme, Überflutungen etc…);

        . Das Nichtvorhandensein, Baufälligkeit und/oder die mangelhafte Wartung der Krankenhäuser und

          Gesundheitszentren;

        . Der Armut der Einwohner und deren Mangelernährung.


        - Kulturell und politische Faktoren

        . Landflucht in übervölkerte Vororten der Großstädte, die zu Elendsvierteln verkommen , Bruch der

          kommunalen Strukturen und Umgebungen;

        . Die internen Kämpfe der Stämme, Aufstände, Bürgerkriege welche die Bevölkerungen zum Umzug zwingen

          und die dann unter erbärmlichen Verhältnissen leben müssen.


        - Faktoren verbunden mit der Gesundheitspolitik der Staaten

        . Die Lepra wird nicht mehr als Priorität, zu Unrecht, sondern als längst gelöstes Problem angesehen, die des

          Landes Ansteckungsgrenze unterschritten wird;

        . Das kompetente Personal wird immer weniger, so dass die Pflege oft irgendwie auf Gut Glück durchgeführt

          wird. Die Früherkennung wird, wenn überhaupt, ebenfalls ungenügend durchgeführt.


Zu welchen Aktionen können die Hospitalier von St. Lazarus in diesem Sinn zusammenarbeiten, in Partnerschaft mit der Stiftung „Raoul Follereau“?


Hauptsächlich in 3 Richtungen:


        - Vorsorgenuntersuchung und Heilung des Übels, die Ansteckung stoppen und damit die

          Verstümmelungen vermeiden;

        - Die Ausbildung des Gesundheitspersonals, für die Durchführung der exakten Diagnosen und damit qualitative

          Pflege sichern;

        - Die Wiedereingliederung der genesenden Leprakranken, auch behinderten, das heißt, sie tragen selbst dazu

          bei Ihre Unabhängigkeit wieder zu erlangen und einen Platz in der Gesellschaft durch wirtschaftliche

          Tätigkeiten zu bekommen. Nun ist dies nicht immer leicht, da die Kranken, auch nach der Wiedergenesung,

          noch zu oft nicht als normale Menschen angesehen werden. Daher lautet das Schlagwort während des

          Welttages der Leprakranken in diesem Jahr: „Die Lepra tötet nicht, sie stößt aus“.


Jean-Louis d'Arc, Komtur von Paris.

Ein Leprakranker

(Bild de Raoul Follereau)

Ritter Loïc Conquer

zu Besuch in Ouidah (Benin)

Oben