OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Arménie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie des Saints-Anges à Ouidah - Bénin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Baffousam - Cameroun
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dons de livres médicaux
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Géorgie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Haïti
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Action hsopitalière pour Malisheve - Kosovo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dispensaire de Wadi El Arayech - Liban
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Récupération de lunettes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie de Djifanghor - Sénégal
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Kabou - Togo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - La Municipalité de Marseille fait don au Prieuré de Provence d'un tableau représentant Mgr Mazloum
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Rermerciements Bulgarie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Médaille de la ville de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Médaille de la ville d'Ajaccio
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique des Hospitaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Origine de la devise Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les trois fins de l'Ordre de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les prétendues suppressions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Notre-Dame du Mont-Carmel et ses destinées maritimes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Frégate le Nérestang
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Grands Maîtres de l'Ordre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nicolas Roze
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Claude-Toussaint Marot, Comte de la Garaye
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Saint-Lazare de Jérusalem et l'Ecole Royale Militaire de Paris
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de la léproserie de Vaumorin-les-Varzy
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique du dispensaire de Wadi-el-Arayech
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de l'Ordre - Vidéos
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Héraldisme
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Bibliographie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Archives
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Protecteur spirituel
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Maître Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieur Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Prieurs et Commandeurs
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Commissions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Juridictions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Saint-Denis - Bref historique

OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Prieuré de Provence Côte-d'Azur
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Toulon 2018
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie du Comtat Venaissin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Corse 2017
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Prière des Chevaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - A propos du Petit Office à l'usage des Chevaliers de Saint Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Patriarches melkites grecs catholiques depuis 1833
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Fête de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Reliques - Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Litanies de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Procession de saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - La Cathédrale Sainte-Marie Majeure de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Pèlerinage à Lourdes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Photos et illustrations
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Documents
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Boigny - Siège Magistral
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Projets internationaux - Centre chirurgical pour les lépreux de Gandhiji Seva Niketan
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Membres illustres
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nos Artistes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Publications
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Publications - Le Marquis de Louvois ou le service de Mars (1641-1691) par Jean-Paul LE FLEM
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liens
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Livre d'or
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nous contacter
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Calendrier des événements
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique des Hospitaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - History of the Hospitallers of San Lazarus of Jerusalem
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Geschichte der Hospitaliter von Sankt Lazarus
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historial de los Hospitalarios de San Lázaro de Jerusalén

Druckversion

Bevor die Kreuzzüge anfingen, stand in Jerusalem, außerhalb der Stadtmauer der Heiligen Stadt, ein Krankenhaus für die Leprakranke, das den Namen von Sankt Lazarus trug. Da es von der Gerichtsbarkeit der griechisch-melkiten Patriarchen von Jerusalem abhängig war, wurde es von Armenischen Mönchen, gemäß den Regeln des Heiligen Basilius dem Grossen geführt. Der Orden von Sankt Lazarus ist aus diesem Krankenhaus entstanden.


Als die Kreuzritter in das Heilige Land im Jahr 1098 ankamen, war das Krankenhaus Sankt Lazarus mit dem Krankenhaus Sankt Johannes unter dem Namen „Krankenhaus zu Jerusalem“ gemeinsam organisiert und wurde vom Bruder Gérard Tenque geleitet.


Der Unterschied zu den anderen militärischen und religiösen Orden die sich im Heiligen Land niederließen, wie Sankt Johannes, die Templer oder Sankt Maria von den Teutonen, die von der lateinischen Kirche abhängig waren, blieb der Orden von Sankt Lazarus von der Orient-Kirche abhängig. In Abwesenheit des griechisch-melkiten Patriarchen, war der Meister von Sankt Lazarus der gewählte Erzbischof der Armenier.


Die Hospitaliter von Sankt Lazarus pflegten die Leprakranken und mussten die Ritter von anderen Orden die leprakrank wurden bei sich annehmen und pflegen. So ist der Orden militärisch geworden.


Nach der Eroberung von Jerusalem durch Saladin im Jahr 1157, entwickelte sich das militärische Wirken der Hospitaliter Ritter von Sankt Lazarus. Sie nahmen an der Eroberung von Accra im Jahr 1191 teil. Man findet sie wieder an der Seite Kaisers Friedrich II von Hohenstaufen, König von Jerusalem, bei dem Kreuzzug im Jahr 1227. Sie nahmen im Jahr 1244, durch Heldentaten, an der verhängnisvollen Schlacht von Gaza, teil. Dann, auf der Seite der Könige von Frankreich, nahmen die Ritter von Sankt Lazarus am Kampf von Damiette und der Schlacht von der Mansourah (1249), teil. Bei der Belagerung von Accra im Jahr 1291, wurden sie mit den Rittern anderer Orden, die heldenhaften Verteidiger der letzten christlichen Hochburg im Orient. Die Überlebenden fanden in Zypern Zuflucht.


Es gab schon zu dieser Epoche in mehreren Ländern wie Frankreich, England, Schottland, Deutschland, Ungarn, Spanien, Italien, Schweiz, Flandern, usw.., Commanderien des Ordens. Im Jahr 1154, übergab der König von Frankreich, Ludwig VII, dem Orden von Sankt Lazarus, das königliche Schloss von Boigny, nahe Orléans. Nach dem Verlust seiner Besitztümer im Heiligen Land. Nach dem Fall von Accra im Jahr 1291 und einem kurzen Aufenthalt in Zypern, kam der Orden in seine europäischen Commanderien zurück.


Im Jahr 1308, nahm der König von Frankreich, Philippe IV der Schöne, alle Ritter von Sankt Lazarus unter seine Aufsicht und Obhut und diese wurden erblich innerhalb der französischen Monarchie.


Unter der Führung des Großmeisters, dessen Hauptsitz Boigny war, widmete sich der Orden von Sankt Lazarus, in den verschiedenen Ländern in den er Commanderien besaß, der Pflege der Leprakranken und der Entwicklung von vielen Krankenhäusern und Spitälern für die Leprakranken.


Während den XIV. und XV. Jahrhunderten, erweiterten die Ritter ihre barmherzigen Aktivitäten und festigten ihre militärische Funktion. Sie waren, während des 100 jährigen Krieges an der Seite des Königs von Frankreich. Einige von ihnen waren Gefährten von Jeanne d’Arc bei der Belagerung Orléans.


Der Orden von Sankt Lazarus musste, Ende des XV. und während des XVI. Jahrhunderts, vielen Schwierigkeiten entgegenwirken.


Im Jahr 1517, trennte sich die Priorei von Capoue von dem Grossmagister von Boigny und gründete eine klare Linie des Ordens, die sich, im Jahre 1572, mit dem Orden Sankt Mauritius vereinte und den Orden von Sankt Mauritius und Lazarus, unter der erblichen Großmeisterei der Herzogen von Savoyen gründeten.( Das Haus wurde dann das königliche Haus Italien).In England, als König Heinrich VIII sich von der katholischen Kirche im Jahre 1534 trennte, vereinte er die Güter des Ordens zu den königlichen Gütern. In Deutschland und in der Schweiz wurden, in Folge der Reform, seine Ordensgüter enteignet.


In Frankreich, dank dem erblichen Schutz der Könige von Frankreich, wurde der Orden von Sankt Lazarus von jeglicher Vereinnahmung und Beraubung verschont. Die Großmeister von Boigny spielten eine wichtige Rolle. Dies wurde im Fall von François Salviati (1578 - 1586) sichtbar, da er, mit Hilfe von Heinrich III, den internationalen Charakter des Ordens aufrechthielt, oder der Fall von Aimard de Clermont de Chastes (1593 - 1603) der Vize- Admiral von Frankreich und Gefährte des Königs wurde.


Im Jahr 1607, gründete König Heinrich IV den Orden von Notre-Dame du Mont Carmel, und übergab im Jahr 1608 die Leitung der Großmeisterei dem Großmeister des Ordens von Sankt Lazarus, dem Marquis von Nerestang. Die 2 vereinten Orden lebten gemeinsam bis zum Jahr 1788, etwas mehr als eineinhalb Jahrhundertzusammen, ohne irgendwelche Fusion oder Uneinigkeit. Dennoch,ab 1779 wurden Anwerben und Insignien getrennt.


Im Jahr 1612 nahmen Kriegschiffe unter der Flagge des vereinten Ordens, an Expeditionen im Niger teil. Im Jahr1666 bildeten die Orden von Sankt Lazarus und von Notre- Dame du Mont- Carmel eine Kriegsflotte, unter der Flagge der Ordens-Wappen, und mit Heimathafen St.Malo Dieses Geschwader bestand aus zehn Fregatten. Schließlich, im Jahr 1677, wurde von den Orden eine Marine- Akademie in Paris gegründet.


Im Jahr 1672, übertrug König Ludwig XIV. die Leitung sämtlicher Leprastationen, Krankenhäuser und christlicher Hospizen innerhalb des Königreiches den Rittern von Sankt Lazarus und von Notre Dame du Mont Carmel. Die vereinten Orden bildeten so einen wahres Gesundheitsministerium bis 1693.


Unter der Großmeisterei des Marquis von Dangeau(1693-1720)erlebten die Orden eine glückliche Periode und erweiterten ihre Rekrutierung in verschiedene Länder: Spanien, Neapel, Sachsen, Polen, Dänemark, Schweden, Schottland und bei den Christlichen Gläubigen im Orient, deshalb treu dem Ursprung des Ordens von Sankt Lazarus.


Nach dem Herzog von Orléans, erster Prinz mit königlichem Blut, wurde der Prinz Ludwig von Frankreich, Herzog von Berry und zukünftiger Ludwig XVI, eingeweiht in die Großmeisterei im Jahr 1757. Während dessen wurden die Orden durch den Erlass des Papstes Clement XIV vom 10 Dezember 1772 „Militarium ordinum institutio“ säkularisiert. Sie verloren damit ihr religiöse entscheidendes Merkmal und wurden schließlich konfessionslose Institutionen die ihren Mitgliedern eine geistliche Lebensregel anbieten.


Als der Herzog von Berry Thronfolger von Frankreich wurde, legte er sein Amt als Großmeister nieder und sein Bruder, der Graf von Provence, zukünftiger Ludwig XVIII, wurde im Jahr 1773 sein Nachfolger.


Durch eine Bestimmung vom 21 Januar 1779, trennte dann der Großmeister die Rekrutierung beider vereinter Orden. Der Orden von Notre- Dame du Mont- Carmel wurde von nun an allein für die Schüler der Militärschule vorbehalten. Die letzte Promotion wurde im Juli 1787 nominiert und im Jahr 1788 wurde die Schule geschlossen. Der König Ludwig XVI übergab, durch Patente vom September 1788, die Gebäude der Militärschule an die Ritter von Sankt Lazarus.


Die Ereignisse von 1789 behinderten den Orden an der Weiterführung seiner Aktivitäten. Es gab am Tag von Sankt Lazarus, dem 17. Dezember 1789, entgegen der Tradition keine Investitur und die Revolutionsregierung enteignete dann alle Güter des Ordens im Jahr 1791, einschließlich der Magister Komturei in Boigny. Der Graf von Provence emigrierte, wo er den Orden weiterleitete und weiterhin neue Ritter nominierte. Im Jahr 1799, nahm er Zar Paul 1. von Russland in den Orden auf und den. künftige Zar Alexander 1, Er nahm ebenfalls im Jahr 1808 den König von Schweden Gustav IV auf. Die Säkularisierung des Ordens erlaubte die Aufnahme von nicht katholischen Christen. Eine neue Berufung des Ordens zeigte sich, die der Einheit der Christen.


Im Jahr 1814, als König Ludwig XVIII nach Frankreich zurückkam, nahm der Orden von Sankt Lazarus seinen Platz wieder ein, aber der König behielt nicht die Großmeisterei, sondern begnügte sich in der Rolle des Beschützers.


Nach seinem Tode, im Jahr 1824, wird sein Nachfolger, der König Karl X., der Beschützer des Ordens. Dieser wurde von einem Offiziersrat geleitet, unter ihm waren der Komtur Graf von Albignac und der Komtur Marquis von Autichamp, sekundiert mit Baron Silvestre, Wappenherold des Ordens.


Ludwig XVIII als Beschützer des Ordens, scheint keine Ernennung oder Beförderung im Orden autorisiert zu haben, dagegen, unter dem Schutz von Karl X., etwa zehn Nominierungen waren ein Beweis der Wiederbelebung des Ordens.


Während der Revolution von 1830, verlieren die Ritter von Sankt Lazarus ihren Beschützer, den König Karl X., der gezwungen wurde ins Exil zu gehen und Louis-Philippe, König von Frankreich, zeigte kein Interesse mehr. Sie wendeten sich an ihren ersten Beschützer, den griechisch-katholisch-melkiten Patriarchen. Der Patriarch Maximos III Mazloum nahm die Beschützung im Jahr 1841 wieder an. Die Verantwortlichen der melkiten Kirche Sankt Nikolaus von Myre, in Marseille, bekommen seitdem den Titel „Kaplan des Ordens von Sankt Lazarus.“


Seit 1772 hatte der Orden einen weltlichen Charakter. Der Orden hatte infolgedessen keinen formellen Kontakt mehr zu der päpstlichen Kurie. Der Verlust seiner weltlichen Beschützer, der Könige von Frankreich, seit Philippe dem Schönen, zwang ihm ein Garant für seine Weiterführung zu finden. Die Wahl des griechisch-katholischen Patriarchen ist eine grundlegende Wende in der Geschichte des Ordens. Die Hospitaliter- Ritter von Sankt Lazarus wollten so wieder an die Demut ihrer orientalischen Herkünfte anknüpfen und schrieben sich in der Kontinuität der päpstlichen Bulle „Militarium ordinum institutio“ ein.


 Seit 1844, nehmen sie an einem wichtigen Werk im Rahmen ihrer neuen Verpflichtungen teil. Es handelt sich um den Wiederaufbau des Klosters von Mont-Carmel, nahe Jerusalem.


Im der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts, wurden während der Restauration, die letzten ernannten Ritter zusammen mit den Rittern, die von den aufeinanderfolgenden Patriarchen geführt, damit der Ordensdienst aufrechterhalten werden konnte. Dies wurde von Patriarch Maximos V ausdrücklich bestätigt und vom Patriarchen Gregorius III und Youssef Absi vollständig übernommen.


Im Jahr 1910, wurde vom Patriarch Cyrille VIII Ghéa die Kanzlei des Ordens in Paris wieder eingesetzt und diese nahm das Schicksal des Ordens wieder in seine Hände. Nach dem Krieg von 1914-1918 hat er sich in Frankreich, in Spanien und in den Niederlanden unter der Leitung eines Offiziersrats, wie 1841, ausgebreitet.


Im Jahr 1930, wurde der Grossmagister wieder eingesetzt und Franz von Bourbone, Herzog von Sevilla, übernahm dessen Leitung mit dem provisorischen Titel von General-Leutnant.


Von nun an wurde das Werk des Ordens fortlaufend aktiv weitergeführt, insbesondere die Krankenpflege der Leprakranken, den Christen im Orient und sein Wirken zu Gunsten der Einheit der Christen. In Dezember 1935, kommt das Generalkapitel in Frankreich zusammen und wählt den Herzog von Sevilla zu seinem Großmeister. Mehrere nationale Vereinigungen wurden gegründet, insbesondere in Deutschland mit Prinz Ferdinand von Hohenzollern, in Böhmen mit Prinz Karl von Schwartzenberg, in Rumänien mit König Carol II. in Bulgarien mit König Boris III.


Während des zweiten Weltkrieges, ab 1940 organisierte der Orden von Sankt Lazarus, einen Krankenwagenkorps für die französische Front. Während der Besatzungszeit, gründete er einen Korps für freiwillige Sanitäter genannt „Freiwillige des Ordens von Sankt Lazarus“ und rettete dann zahlreiche Leben bei den Bombardierungen. Sein humanitäres und patriotisches Wirken wurde 1945 und 1947 von der französischen Regierung anerkannt, und der Grosskapitular wurde dafür mit dem „Croix de guerre“ ausgezeichnet.


Nach dem Kampf, erweiterten die Ritter von Sankt Lazarus ihre barmherzige Arbeit und der Orden wurde von mehreren Regierungen anerkannt: in Spanien 1940, in Bolivien 1950, in Argentinien 1951 und dann später, in Kanada 1963, im Senegal 1971, in Österreich 1977, in Kroatien 1992 und in Ungarn 1993.


Im Jahr 1952 starb der Herzog von Sevilla und sein Sohn Franz von Bourbone wurde als designierter General-Leutnant des Grossmagisters und dann im Jahr 1956 als Großmeister gewählt.


Im Jahr 1967 entschied der höchste Rat des Ordens die Verlegung des Sitzes der Magister nach Boigny. Im selben Jahr wurde der Herzog von Nemours als Nachfolger von Franz von Bourbone als Großmeister eingesetzt.


Im Jahr 1969, musste das Hauptkapitel einen Streit zwischen dem Großmeister und der Regierung des Ordens schlichten. Es entschied sich gegen den Herzog von Nemours und für die Wahl von Pierre de Cossé XII. Herzog von Brissac und bekam den Titel vom General- Leutnant verliehen und dann 1976 den Titel des Großmeisters.

Die Entscheidungen des Hauptkapitels von 1967 und 1969 wurden durch den geistlichen Beschützer des Ordens Maximos V. angenommen, damit ihre Gültigkeit sichergestellt wird.


Dennoch, bestimmte Mitglieder des Ordens lehnten diese Entscheidung ab und ziehen sich um den Herzog von Nemours zusammen. Nach seinem Tod, im Jahr 1970, übernahm Franz von Bourbone und Bourbone die Leitung dieser Gruppe.


Der griechisch-katholische Patriarch, Garant der Legitimität und Fortdauer des Ordens, setzte eine Vermittlungskommission ein, und zum Schluss, im Jahr 1987, wurde im Hauptkapitel von Oxford, ein neuer Großmeister für den gesamten Orden gewählt. Franz von Gossé, Marquis de Brissac, wurde als 48. Großmeister und oberster Führer des militärischen und sanitärischen Ordens von Sankt Lazarus von Jerusalem, „Sowohl diesseits als jenseits der Meere.“.


Nach dem Tod seines Vaters, am 04 April 1993, wurde er der XIII. Herzog von Brissac.


Heute ist der Orden von Sankt Lazarus in allen Kontinenten präsent und sein sanitäterisches Werk, traditional auf die Leprakranken und Afrika gerichtet, entwickelt sich jetzt in allen Ländern Zentral-und-Osteuropas, insbesondere in dem sich im Krieg befindlichen ehemaligen Jugoslawien.


Da das Hauptkapitel von 1987 in der Bewerkstelligung nicht vollkommen bearbeitet war, wurde dann, im September 2008, in Manchester, ein neues Hauptkapitel aufgerufen, während dessen die völlige Vereinigung der beiden Obedienzen, nämlich die Obedienz genannt von Paris (Herzog von Brissac) und die Obedienz genannt von Malte (Herzog von Sevilla) vollzogen wurde.


Hier ist es wichtig, an bestimmte Prinzipien zu erinnern, da sie, wie diese Studie unsere Geschichte jetzt bewiesen hat, unbedingt respektiert werden müssen, damit ihre Legitimität garantiert bleibt.


Der Erste betrifft die Autonomie des Ordens, die von keiner exogener (von außen kommend) Autorität abhängig ist (im Gegensatz wie zum Beispiel wie bestimmte Königliche oder Vatikanische Orden), was im Laufe der Geschichte eine wesentliche Konsequenz hatte: keine andere Autorität als das Hauptkapitel hätte seine Auflösung bestimmen können. Was niemals vorgekommen ist, trotz manchmal sehr schweren Perioden.


Der Zweite betrifft die zwingende Notwendigkeit, die Zustimmung durch den griechisch-melkit-katholischen Patriarchen, alle Entscheidungen des Hauptkapitels zu bekommen. Ohne diese Zustimmung ist jegliche Entscheidung unannehmbar.


Der Dritte bezieht sich auf die Übertragung des ritterlichen Geistes durch die Investitur, diese muss ohne Unterbrechung sein und seine gültige Übertragung nach der seit unvordenklicher Zeit: jeder Ritter kann einen anderen Ritter erschaffen.


Diese unumgänglichen Prinzipien erlauben seine Urteilsfähigkeit während der verschiedenen Lebensabschnitte unserem Orden zu erweisen, dessen Mitglieder durch Kooptation unter Personen „von gutem Ansehen und ein ehrenvolles Leben führend“, gehörend zu der einen oder anderen christlichen Konfession, im Reinen mit der Kirche sein, und sich verpflichten die geistliche Lebensregel aber auch die Anwendung der „ritterliche Tugenden“ die wie folgt sind: Aufrichtigkeit, Freigebigkeit, Mäßigung, Ritterlichkeit und Ehre, die Tradition und die Geschichte aufrechterhalten, und für die Einheit der Christen tätig sein.

Oben

Der Orden ist so zukünftig unter der Autorität ein einzigen Großmeisters, Don Carlos GEREDA, Marquis von ALMANZAN, Hoher Würdenträger Spanien, Cousin Ihre Majestät, des Königs Juan-Carlos.