OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Arménie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie des Saints-Anges à Ouidah - Bénin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Baffousam - Cameroun
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dons de livres médicaux
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Géorgie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Haïti
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Action hsopitalière pour Malisheve - Kosovo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Dispensaire de Wadi El Arayech - Liban
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Lutte contre la lèpre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Récupération de lunettes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Léproserie de Djifanghor - Sénégal
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Kabou - Togo
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Projets internationaux - Centre chirurgical pour les lépreux de Gandhiji Seva Niketan
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - La Municipalité de Marseille fait don au Prieuré de Provence d'un tableau représentant Mgr Mazloum
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Rermerciements Bulgarie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Evénements / Actualité - Médaille de la ville de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique des Hospitaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Origine de la devise Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les prétendues suppressions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Notre-Dame du Mont-Carmel et ses destinées maritimes
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Frégate le Nérestang
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Grands Maîtres de l'Ordre
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nicolas Roze
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Claude-Toussaint Marot, Comte de la Garaye
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - L'Ordre de Saint-Lazare de Jérusalem et l'Ecole Royale Militaire de Paris
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de la léproserie de Vaumorin-les-Varzy
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Historique du dispensaire de Wadi-el-Arayech
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Histoire de l'Ordre - Vidéos
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Héraldisme
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Bibliographie
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Archives
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Prière des Chevaliers de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - A propos du Petit Office à l'usage des Chevaliers de Saint Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liste des Patriarches melkites grecs catholiques depuis 1833
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Fête de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Reliques - Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Litanies de Saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Procession de saint-Lazare
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - La Cathédrale Sainte-Marie Majeure de Marseille
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Photos et illustrations
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Spiritualité - Documents
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Protecteur spirituel
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Maître Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieur Emérite
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Prieurs et Commandeurs
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Commissions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Les Juridictions
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Atavis et Armis
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Saint-Denis - Bref historique

OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Prieuré de Provence Côte-d'Azur
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Toulon 2013
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie du Comtat Venaissin
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Commanderie de Corse 2017
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Boigny - Siège Magistral
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Membres illustres
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Liens
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Livre d'or
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Nous contacter
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Calendrier des événements

OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Le Grand Prieuré de France
OSLJ - Hospitaliers de Saint Lazare de Jérusalem - Grand Prieuré de France - Das Grosspriorat Frankreich

Druckversion

Im Jahr 1902, der grieschiche Melkite, Monsignore Cyrille Ghea, Erzbischof von St.Johannes von Akko, der Mitglied von St. Lazarus, zum Patriarchen Cyrille VIII, erhoben (1902 – 1916).


Im Jahr 1910, nach Beratung mit dem Domherrn Tanski, nahm er sich vor, der Kanzlei des Ordens in Frankreich, dem traditionellen Prioratsitz, wieder anzusiedeln. Ein Ordensrat wurde einberufen und bestimmte den Kanzler in der Person von Paul Watrin, Richter am Berufungsgericht in Paris, Paul Beugnot als Waffenrichter und den Domherr Transki als Seelsorger.


Die Ritter des Ordens von St. Lazarus von Jerusalem fingen an sich zu strukturieren, da die Freiheit der Vereine, seit 1901 in Frankreich bestand. Sie nannten sich „Adlige Vereinigungen der Ritter von St. Lazarus von Jerusalem“. Danach wurde der Patriarch Hauptadministrator. Der Waffenrichter war für die Rekrutierung zuständig. Die Ernennungen der neuen Mitglieder des Ordens waren im Bulletin des Vereins für Waffenkunde in Frankreich veröffentlicht worden. Die Wirkung der hospitalischen Ritter konkretisierte sich in der Hilfe für die Kirche im Orient.


Nach der Niedergang des osmanischen Reiches, wurde am 29 März 1919 ein neuer Patriarch in der Person von Démétrios gewählt. Dieser, der 1. Kadi von 1919 – 1925, wurde der neuer geistige Beschützer des Ordens von St. Lazarus. Die Rekrutierung begann erneut. Der Domherr Pierracini wurde Seelsorger des Ordens und im Jahr 1921 wurde der Marquis de l’Eglise de Férier de Felix zum Waffenrichter berufen. Der Patriarch starb am 25 Oktober 1925.


Der Patriarch Cyrille IX Moghabghag, gewählt am 8 Dezember 1925, bestätigt vom Pontifex Pape Pius XI am 21 Juni 1923, wurde der neue geistige Beschützer des Ordens von St. Lazarus. Unter seinem Protektorat vergrösserte sich der Wachstum des Ordens. Am 10 Juni 1926, wurde Monsignore Attié, Prior des melkischen, Patriarch und Rektor der Kirche St. Julian der Armen von Paris, wurde als Seelsorger des Ordens installiert.


Im Jahr 1927 wurde im Rahmen der französischen Gesetze, die „Vereinigung der französischen Hospitalier von St. Lazarus von Jerusalem „ gegründet, um dann später in „Vereinigung französischer Ritter des Ordens von St. Lazarus von Jerusalem“ umgenannt zu werden. Diese sind heutzutage in Frankreich als die „Hospitalier von St. Lazarus von Jerusalem „ bekannt. Vorsitzender wurde der Marquis de l’Eglise de Férier de Felix alx Grossprior von Frankreich.


Zwei Komtureien, historische Erben des Ordens von St. Lazarus, überlebten im Grosspriorat von Frankreich: die Komturei von „la Motte des Courtils“, historische Erbe, und die Komturei von „St. François de Bailleul“, ebenfalls historische Erbe. Es existiert bis heute die Preceptoria von Boigny, ehemaliger Magistersitz von 1290 bis 1790, gleichzeitig historischer Sitz des Ordens.


Der Grosspriorat von Frankreich übte dann seine caritative und hospitalische Tätigkeit für die Christen des Orients durch die Vermittlung des griechisch-melkitische Partriarchats aus, damit je nach bedarf die Arbeit intensiviert werden konnte.

Im Jahr 1939, begann der 2. Weltkrieg. Am Anfang der Kämpfe riefen die französischen Mitglieder des Ordens zu einem Appel auf, damit einen Hilfskomitee gegründet werden konnte. Es wurde ein Krankenwagendienst für die Front, das sogenannte „Anglo-American-Corps“ gegründet Dies führte eine Fahne, bestikt mit dem Kreuz des Ordens von St.Lazarus et nannte sie “Dienst der Hospitalier des Ordens von St.Lazarus“. Dieser Korps bestand bis zum Waffenstillstand von Juni 1940.


Ab 1942, während der deutscher Besatzung, wurde ein freiwilliges Helfercorps des Ordens von St. Lazarus aufgestellt, damit  den verwundeten der Bombardierungen geholfen werden konnte, es blieb bis zur Befreiung 1945 in Einsatz. Im Jahr 1947 bedankte sich der franz. Staat mit der Anerkennung des Corps, mit der Verleihung der „Citation à l’Ordre de la Nation“.


Im Jahr 1944, der Comte und Prince de Béarn et Chalais, Henri de Gabord de Brassac, Grande d’Espagne, Comte de Brassac et Marsan, Ritter von Malta und geheimer Kämmerer Seiner Heiligkeit des Papstes, wurde an die Spitze des Grosspriorates von Frankreich gewählt, dessen Vorsitz er führte.


Die hospitalische Tätigkeit entwickelte sich zusätzlich durch die Gründung einer Poliklinik, die der Pfarrgemeinde Von St. Amboise von Paris geschenkt wurde. Ebenso trug das Engagement des Ordens zum Bau einen chirurgischen Pavillons im Krankenhaus St. Joseph in Paris zur weitern positiven Entwicklung bei. Der Grossprior Prince de Béarn et de Chalais starb am 26 April 1947.


Das Amt des Grosspriors wurde zunächst nicht neu besetzt. Der Grosspriorat von Frankreich wurde durch den Grosskapitular des Ordens, Paul Bertrand de la Grabière, durch einen Erlass des Grossmeisters Don François de Bourbon Herzog von Sevilla am 10 Februar 1948 bis 1954 verwaltet.


Nachfolger von Prince de Béarn et Chalais für das Amt des Grosspriors von Frankreich wurde der Herzog Pierre de Cossé, 12. Herzog de Brissac, der die Nachfolge als Vorsitzender der franz. Vereinigung des Ordens annahm. Er bekam von Prince François de Bourbon et Bourbon, Grossmeister des Ordens, die Würde des Grosspriors von Frankreich am 25 April 1954 verliehen. Im Jahr 1976 wurde er zum Grossmeister des Ordens von St. Lazarus gewählt.


Die Hilfe für die Leprakranken nahm wieder Ihren Platz in der hospitalischen Tätigkeit durch die Zisammenarbeit mit dem Komitee der Stiftung Raoul Follereau, geführt vom General Charbonneau. Dies wurde durch zwei Spenden von je 50.000 Francs in den Jahren 1958 und 1959 ermöglicht. Während der Überschwemmungen, welche die Stadt Fréjus verwüsteten, wurde eine weitere Spende von 50.000 Francs am 16 September 1959 an Monsignore Antonin Martin, Oberer des Grosspriesterseminars von Fréjus und Toulon, für die dringendsten Bedürfnissen übermittelt.


In der Folgezeit wurde die Critative Tätigkeit des Grosspriorates von Frankreich durch die Herstellung eines Zentrums für Leprakranke „St. Lazarus de Djifangor“ im Senegal fortgeführt und für dessen Unterhalt durch die Spenden von Medikamenten, ebenso für die Klinik für Leprakranke „St. Anges“ in Ouidah, Benin. Weiterhin wurden verschiedenen hospitalische Projekte in Libanon, Madagaskar, Elfenbeinküste, u.a., durchgeführt.



Der Vorstand des Grosspriorates von Frankreich war, wie folgt, besetzt:

Grossmeister

Referendar

Kanzler

Vizekanzler

Stellvertretender Referendar

Hospitalier

Schatzmeister

Generalsekretär

M. le Duc Pierre de Brissac

M. Paul Bertrand de la Grassière

M. Guy Coutant de Saisseval

Prince Christian Dedeyan

M. Paul de la Croix-Guilliamat

Professor J. Lavillaureix

Comte F. de Bregeas

Professor J. Dalion

M. Jacques Edouard Philippon

Ritter Paul Bertrand de la Grassière, Administrator des Großpriorats von Frankreich von 1948 bis 1954 und Referendar

Zum Vergrößern anklicken

Ratsmitglieder: S.E. le Duc de Luynes, S.E. le Duc de Levis-Mirepoix, S.A.S. Prince et Duc Armand d’Arembert, Prince Charles Dedeyan, Hauptmann Jacobson, Comte Ryard de Parcey, M.C. Visinet des Presles, M.M. Fautz, Korvettenkapitän i. R des Courtils de Bessy, M. de Geouffre de la Pradelle, Marquis de Saint Légerde la Saussaye, Oberstleutnant Robert Potet.


Ebenfalls Mitglieder des Ordens in Frankreich, waren mehrere Persönnlichkeiten wie Botschafter und Diplomaten, Mitglieder der Magistrate und Justiziare, Professoren, Generäle, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, namhafte Geschäftsleute und Mitglieder der Aristokratie.


Im Jahr 1985 verzichtete der Duc Pierre de Brissac, auf das Amt des Grossmeisters. Der Marquis (zukünftiger Duc de Brissac) wurde mit der Würde des 48. Grossmeisters beliehen, als solcher blieb der Duc Pierre de Brissac Grossprior von Frankreich. S.E. Guy Coutant de Saisseval, Grosskomtur des Ordens wurde der Leitung des Grosspriorates von Frankreich betraut. S.E. Pierre de Cossé XII Duc de Brissac starb in Paris in seine 94 Lebensjahr am 4 April 1993.


Unter der Verantwortung des Herzogs François XIII Duc de Brissac und unter der Leitung S.E. Guy Coutant de Saisseval, wurde die Rekrutierung und die Caritative  Aktionen weiter geführt und zwar durch die Zusendung von Medikamenten, Kleidung sowie medizinischem Bedarf für Krankenhäuser in Libanon, Kosovo, Tschechien, Senegal, Gabon, Mali, Algerien, Togo, Georgien, Ägypten, Zaïre, Rumänien, Vietnam, Madagaskar. Ein weiterer wichtiger Punkt der Tätigkeit des Ordens war die Unterstützung zum Bau des Krankenhauses St. Lazarus in Nowa-Huta, Polen, sowie die zur Verfügung Stellung von 6 Lkw für humanitäre Zwecke in Yugoslawien während des Konfliktes in der 90er Jahren. Im gleichen Zeitraum wurden Zahlreiche Komtureien in Frankreich neu gegründet.


Seit dem 1 Januar 1995 wurden die „Hospitalier von St. Lazarus von Jerusalem“ in der Liste des Hilfswerk der Nicht Regierungsorganisationen des Ministeriums für die Zusammenarbeit aufgenommen.


Im Jahr 2002 starb S.E. Guy Coutant de Saisseval, Vorsitzender der Leitung des Grosspriorates. Der Grossmeister François de Cossé, Duc de Brissac, ernannte Ritter Yves Guibert in seiner Eigenschaft als Prior und Administrator des Grosspriorates.


Am 26 Oktober 2002 wurde der Kapitel des Grosspriorates, am historischen Sitz in Boigny einberufen. Zweck war es, den Leiter der französischen Gerichtbarkeit in der Person von Jacqueline de Contades, Duchesse de Brissac, und ebenfalls als Grosspriorin des Grosspriorates für die Dauer von vier Jahren zu wählen. Ritter Yves Guibert führte die Funktion des Priors in Frankreich aus. Die Rekrutierungen und die hospitalische Tätigkeit wurden für Armenien, Mauritius, Togo, Mali, Benin fortgeführt. Der Aufbau des Priorates, wie er früher war, wurde nach dem Modell der Regionen und Grenzmarken in Frankreich organisiert.


Um eines der drei Ziele des Ordens zu veranschaulichen, die christliche Geistigkeit, wurden ab 2006, die jährlichen Exerzitien des Grosspriorates. Anfang Oktober, in einem Sisterzistienser Kloster, unter der Leitung des Priorats von Burgund und der Komtur von Lothringen durchgeführt. Die geistliche Leitung wurde dem Vize Kaplan des Grosspriorates, dem ehrwürdigen Dominique Thiry OSCO, übertragen.


Am 28 Oktober 2006 wurde erneut der Kapitel des Grosspriorates von Frankreich einberufen um die Grosspriorin, Madame, Duchesse de Brissac, erneut für 4 Jahre zu wählen. Monsignore Proto Syncelle Dominique Thiry OSCO wurde zum Vize-Kaplan des Grosspriorates von Frankreich ernannt. Die hospitalische Hilfe wurde hauptsächlich auf Armenien durch die Beschaffung von Bedarfsmaterialien für das Krankenhaus in Spitak, für das Krankenhaus in Yeghegnadzor sowie für die armenischen Einwohner Georgiens konzentriert und zwar  mit eine Gesamtsumme bis dato, von 2 Millionen Euros, fortgesetzt.


Am 25 Oktober 2010 wurde erneut der Kapitel einberufen um die Wahl der Grosspriorin, Madame, Duchesse de Brissac, einzige Kandidatin sowie des Priors von Frankreich, Ritter Yves Guibert, durchzuführen. Beide Kandidaten wurden in ihren Ämtern für eine Dauer von 4 Jahren bestätigt.


Nach dem Kapitel am 12 Dezember 2015 und die Entscheidung des Vorstandes vom 25 Januar 2016 ist Madame, Duchesse de Brissac, als Emeritus Grosspriorin von Frankreich des Großpriorat Frankreich ernannt. Am 27 Januar 2016 ist der Ritter Christian Debauve Prior von Frankreich ernannt.

Waffen des Grosspriorates von Frankreich:


Der Schild:

Ein silberner Schild mit durchgehendem Kreuz aus dunkelrotem Quarz, auf dem Freiviertel von Frankreich mit 3 goldenen Lilien auf Azurblau. Das Schild ist auf das achtzackige Ordenskreuz aus dunkelrotem Quarz gesetzt. Der schwarze Mantel ist mit Hermelin gefüttert, und tragend Links das achtzackige Ordenskreuz, das ganze überragen von der Ordenskrone.

Die Fahne:

Aus weißer Stoff ( Silberfarbig) mit dem grünem Ordenskreuz, mit dem Freiviertel von Frankreich mit 3 goldenen Lilien auf azurblau. Der Stoff ist ringsum mit goldenen Fransen versehen.

Der Siegel:

Rund, dargestellt mit einen Ritter mit seinen Waffen, auf einem Pferd, das Schwert hoch erhoben, die Schabracke und das Schild augesetzt mit grünem Ordenskreuz, umschlungen mit dem Satz: militärischer und hospitalischer Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem - Grosspriorat von Frankreich.

Der Aufruf:

 „Atavis et Armis“ (für die Vorfahren und für die Waffen).

Die Devise:

„Und in Krieg und in Frieden, und auf Erde und auf See“.

Oben

 Jean-Michel Renaudin KCLJ-KMLJ


Übersetzung: Daniel Tricotet KLJ